• Wege und Pflasterbau

  • "Mit welcher (inneren wie körperlichen) Haltung, mit welchen Gedanken und in welcher Aufmerksamkeit ich meinen Weg gehe, so bin ich!“
  • Die klassischen Arten des Wege- und Pflasterbau, für 
    • Hof-, Garageneinfahrten
    • Zugangswege zum Haus, in den Garten, Hof
    • Vorplätze,
    • Terrassen usw.
    • sind mit Beton-, Naturstein, Platten- (z.B. Beton-, Polygonalnatursteinplatten) ausgelegt, die dem Zweck der einfachen, sicheren Fortbewegung im Gelände, zu Fuß, Fahrzeugen wie Auto, mit Kinderwagen oder auch Rollstuhl und letztlich der Verkehrssicherheit dienlich sind. 
    „Kreativer“ und naturnaher Wegebau richtet sich nicht nur nach dem 
    praktischen Zweck den der Weg erfüllen soll, sondern auch an die ökologischen, geländemäßigen Gegebenheiten und gestalterischen Möglichkeiten, sowie an den Bedürfnisse des Menschen, der ihn nützt.
    Er spricht den ganzen Körper und die Sinne an.
    Er schult die Wahrnehmung, die Gesundheit und natürliche Bewegungsform des Körpers
  • So gibt es verschiedene Möglichkeiten des Wegebaus:

    • Gerade, „kantige“ Wege und Flächen mit Pflastersteinen, Platten, Holz oder 
    • wassergebundene Flächen (mit Schotter)
    • mit Kieselsteinen
    • mit Holz z.B. Baumscheiben, Bohlen

    zumeist eingefaßt z.B. mit „Einzeilern“ z.B. aus Granit-Klein-, Großstein, oder Rundhölzern, kurzen Palisaden

    Geschlungene Wege

    • laden ein zum Abenteuer, Entdecken, machen neugierig,
    • schaffen und verbinden verschiedene Raumelemente
    • mit gestalterischen Elementen durch Pflanzungen, Sichtschutzelementen, eingerahmt

    Wege und Plätze für die Sinne:

    • Barfußpfad mit verschiedenen Naturmaterialien: verschiedenen Stein, Moos, Mulch, Zapfen, Holzelemente, Rasen, Wasser, Sand, Laub etc. 
    • Sinnespfad: Eingerahmt mit Duft-, Kräuter-, Zier-, essbaren Pflanzen
    • Terrassen mit duftendem Holz, von einem Kräutergarten umrahmt
    • Sitzplätze der Ruhe aus Naturstein oder wassergebundene Flächen
  • "Dieser sog. Waalweg schlängelt sich entlang eines Berghangs im Ötztal und bringt seit Jahrhunderten das Gletscherwasser hinab auf die Felder."

    Stufen zur Überwindung verschiedener Höhen

    • Blockstufen aus Naturstein, Betonstein
    • Stellstufen (aus Platten)
    • Holzbohlen
  • Kontaktieren Sie mich und wir finden gemeinsam den „richtigen Weg“ für Sie!

  • Wege und Plätze können langweilige, „quadratisch-praktische“ Steinwüsten sein, die nur dazu dienen möglichst schnell und vermeintlich sicher von A nach B zu kommen oder sein Fahrzeug sauber zu parken oder zu bewegen! 
    Wege und Plätze können aber auch zum genüßlichen Wandeln und Verweilen einladen, wenn sie die Neugierde und Bedürfnisse des Menschen ansprechen. 
    Das Nützliche und „Genüßliche“ zu verbinden – darin möchte ich Sie unterstützen.